FSJ - Freiwilliges Soziales Jahr beim TSV Dörverden


Stellenangebot BFD / FSJ im Sport beim TSV Dörverden e.V. von 1908


Im Aller-Weser-Dreieck liegt direkt an der Weser zwischen Bremen und Hannover das kleine, beschauliche Dörverden.

Der TSV Dörverden als der größte Verein der Gemeinde Dörverden sucht ab August/September 2016 eine/n Freiwillige/n für den vielfältigen Einsatz im Vereinsgeschehen. Der FWD ist auf die Dauer von 12 Monaten ausgelegt, kann auf 6 Monate verkürzt oder auf 18 Monate verlängert werden. Dienstort ist Dörverden und evtl. die umliegenden Dörfer. Wir bieten eine interessante, abwechslungsreiche Tätigkeit mit einem angenehmen Arbeitsklima bei einem Verein mit vielfältigem Sportangebot und engagierten Trainern und Übungsleitern.   
Freiwillige aus dem gesamten Bundesgebiet sind angesprochen, sich zu bewerben.

Das bietet der FWD den Freiwilligen: 

  • Ausbau der eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten

  • Bis zu 25 Seminartage, bei deren erfolgreicher Teilnahme z.B. eine allgemeine Übungsleiter C-Lizenz erworben werden kann

  • 26 Urlaubstage

  • Für unter 27-jährige ein monatliches Taschengeld in Höhe von 300 Euro (bei 39 Stunden in der Woche)

  • Sozialversicherungsbeitrag wird übernommen

  • Weiterzahlung des Kindergeldes bei Kindergeldberechtigung

  • Anrechnung als Wartesemester bei Universitäten und Hochschulen

  • Kennenlernen und Ausführen von verschiedenen Sportarten

    

Die Aufgabengebiete sind:

  • Trainer- und Assistenztätigkeiten hauptsächlich bei Kinder - und Jugendmannschaften

  • Betreuung von AGs und Ganztagsangeboten an Schulen

  • Organisation und Durchführung von Ferienpassaktionen, Projekten u. d.

  • Unterstützung bei vereinsinternen Veranstaltungen wie Turnieren, Wettkämpfen, Freizeiten etc.

  • Vereinswerbung und -präsentation

  • Assistenz in der Geschäftsstelle


Folgende Voraussetzungen sollen vorhanden sein:

  • Hohe Affinität zum Sporttreiben allgemein

  • Sicheres Auftreten, hohes Engagement und Verantwortungsbewusstsein

  • Fähigkeit zum eigenverantwortlichen Handeln

  • Interesse am Ausbau der eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten

  • Offenheit und Ehrlichkeit im Umgang mit den anderen Menschen

  • Führerschein der Klasse B erforderlich, wenn keine Wohnung im Ort. (Wer im Ort wohnt, der kann alles gut mit dem Fahrrad erreichen.)

Die Bereitschaft zur Arbeit an Wochenenden und außerhalb gewöhnlicher Bürozeiten durch entsprechende Flexibilität und Belastbarkeit wird erwartet.

Interessenten melden sich mit aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bitte per Email bei der 1. Vorsitzenden, Sandra Cafrey

cafrey_sandra@yahoo.de 

       

Homepage des Vereins: www.tsv-doerverden.de

Meine Zeit beim TSV


Dienstschluss. Nach 11 Monaten beende ich nun meine Ereignisreiche Zeit beim TSV und lasse all das Erlebte nochmal Revue passieren.



Kurz vor Ladenschluss habe ich mich damals bei der 1.Vorsitzenden, Sandra Cafrey, beworben und wurde dann Dank der Spontanität des Vorstandes als erster Bundesfreiwilligendienstler (Bufdi) aufgenommen. Vorher hatte der Verein immer FSJler (Freiwilliges soziales Jahr im Sport. Beim BFD hat man (anders als beim FSJ) 5 Seminartage politische Bildung auf dem Ith. Hierbei wurden politische Themen wie zum Beispiel  nachhaltige Ernährung behandelt.


Da ich weite Teile meiner Jugend in diesem Verein Fußball gespielt habe, war ich für einige kein unbekanntes Gesicht. Das hat mir den Einstieg in den Freiwilligendienst auf jeden Fall erleichtert, allerdings war ich auch sehr froh über den warmen Empfang der Mitglieder, die ich noch nicht kannte.


Mit einem vollen Stundenplan ging es dann los. So durfte ich drei Arbeitsgemeinschaften an der Oberschule für ein Schuljahr leiten, als Ansprechpartner in der Geschäftsstelle dienen, das Eltern-Kind Schwimmen betreuen oder als Trainingsassistent in unseren verschiedenen Abteilungen fungieren sowie die Homepage und die Facebookseite des Vereins betreuen und Veranstaltungen planen, organisieren und durchführen. In den Sommerferien durfte ich Sportplatzarbeiten durchführen, die z.B. aus Rasenmähen und Heckeschneiden bestand. Kurz zusammengefasst hatte ich immer einen sehr spannenden und abwechslungsreichen Tag.


Apropos spannend, spannend waren auch meine vier Seminarwochen des ASC Göttingen (Trägerverin der Freiwilligen im Sport in Niedersachsen), die ich in Clausthal-Zellerfeld, auf dem Ith und am Edersee verbringen durfte. Dabei habe ich gelernt, wie man eine Übungsstunde aufbaut, was man dabei beachten muss und wie man sich als Übungsleiter präsentieren sollte. Ebenfalls habe ich auch viele Freiwillige kennengelernt, die die Seminare zu einem tollen Erlebnis gemacht haben.


In den Sommerferien wurde der sportliche Betrieb erwartungsgemäß etwas eingestellt, aber trotzdem waren die Ferienpassaktionen "Beachsoccer", "Fußballspiele" und "Fußball + Stockbrot backen" top besucht. Ebenfalls fand das Bubble-Ball Turnier in den Sommerferien statt, welches zu organisieren mir sehr viel Spaß gemacht hat.


Nun endet mein Dienst und ich möchte mich bei allen Beteiligten bedanken, mit denen ich zu tun hatte! Es hat mir sehr viel Spaß bereitet, mit euch zusammen zu arbeiten und vielen Dank für eure tolle Unterstützung. Ein besonderes Dankeschön gebührt aber noch meiner Mentorin, Sandra Cafrey, die mir immer den Rücken gestärkt hat und mir mit Rat und Tat zur Seite stand.


Das soll's nun auch gewesen sein..


Bis dann

euer Tim 

Fußballspiele und Stockbrot

  

Bei angenehmen Wetter kamen viele Kinder zur letzten Ferienpassaktion des TSV Dörverden. Dieses mal wurde ein zwei gegen zwei Turnier gespielt, bei dem es 4 Ligen gab. Der Sieger durfte eine Liga aufsteigen und der Verlierer musste absteigen. Nach dem dann die Kinder ordentlich ins schwitzen kamen, wurde lecker Stockbrot gebacken. Wie im nu war der ganze Teig nach wenigen Minuten verspeist wurden. Nach einigen Minuten Pause um den Magen ein wenig zu beruhigen, ging es weiter mit Fußball. Zum Abschluss wurde auf Wunsch der Kinder nochmal eine „Mini-WM“ gespielt, bei dem Jeder sehr viel Spaß hatte. Ein großes Dankeschön gebührt Svenja Heimsoth, die einen überragenden Teig für das Stockbrot zur Verfügung stellte.. 

Kullernde Killerzwerge gewinnen Turnier


Am Samstag rief der TSV Dörverden in Zusammenarbeit mit JaZZ zu einem besonderen Spaßturnier auf, nämlich zu einem Bubble-Ball Turnier. Bubble-Ball ist eine Trendsportart aus Norwegen, in der man von Kopf bis zu den Knien in einen Gummiball steigt. 8 Mannschaften à 4 Spieler meldeten sich an, wo von Kindern bis Erwachsene alles vertreten war. Es wurde in 2 Gruppen gespielt, wobei ein Spiel immer 10 Minuten dauerte. Nach den Gruppenspielen spielten die besten beiden Teams im Halbfinale gegeneinander und spielten somit um den Einzug ins Finale. Das Finale wurde aber erst bestritten, nachdem die Plätze drei bis acht ausgespielt wurden. Im spannenden Finale setzte sich dann das Team „Die Killerzwerge“ nach 9-Meterschießen gegen „Gut Kick“ durch. Letztendlich hatten die Mannschaften sehr viel Spaß und es wurde herzlich gelacht, wenn die Spieler mit großer Geschwindigkeit gegeneinander rannten und danach oft über den Boden kullerten. Ein großes Dankeschön gebührt der lokalen AG pro Jugend des Landkreises Verden, die die Veranstaltung finanziell unterstützt hat und den freiwilligen Helfern.

Ferienpassaktion

Viel Spaß hatten die Teilnehmer dieses Jahr bei den Ferienpassaktionen Beach Soccer und Fußballspiele. Bei guten Wetter spielten viele Kinder in der Sandgrube auf dem Sportplatz in Dörverden Beach Soccer gegeneinander. Für die Meisten war es neu auf Sand Fußball zu spielen, allerdings haben sie sich schnell daran gewöhnt und haben ordentlich Gas gegeben. Bei der Ferienpassaktion Fußballspiele, wurde unter anderem eine "Mini-WM" gespielt, bei der jeder gegen jeden spielt. Auch hier tobten sich die Kinder aus und hatten eine Menge Spaß.

Als "Bufdi" Erfahrung sammeln

 

Dörverden - Tim Neumann aus Dörverden ist der neue „Bufdi“ beim TSV. Voraussichtlich zwölf Monate lang wird er in den Abteilungen und in der Oberschule ganz unterschiedliche Themenfelder beackern, übergreifende Angebote machen und eigene Projekte entwickeln. Im Verein ist Tim schon von klein auf sportlich aktiv und pflegt sein Hobby, das Fußballspielen.

„Bufdi“ steht für den Bundesfreiwilligendienst, für den sich Tim beworben hat. An seinem ersten Arbeitstag begrüßte Vereinsvorsitzende Sandra Cafrey den freiwilligen Helfer, der in den unterschiedlichsten Bereichen und in der Geschäftsstelle des Sportvereins arbeiten wird.

Klar, dass Tim an seinem ersten Arbeitstag in die Kamera lächelte. Er hat sich den Job – wie der Name belegt – schließlich freiwillig und aus gutem Grund ausgesucht. „Meine Motivation, mich beim TSV Dörverden zu engagieren, liegt auf der Hand. Ich möchte Sportmanagement studieren und denke, dass ich so bereits im Vorfeld wichtige Erfahrungen sammeln kann“, erzählt der 18-Jährige.

Laut Cafrey lagen dem TSV einige Bewerbungen für diesen Dienst vor. „Es sind aber längst nicht alle Interessenten geeignet. Von vielen wird die Tätigkeit, die beispielsweise ein hohes Maß an Eigeninitiative, aber auch Organisationstalent, Kreativität oder Freude am Umgang mit Menschen verlangt, unterschätzt. Es ist schließlich wichtig, dass unsere Freiwilligen eigene Ideen umsetzen und den Vereinsalltag mitgestalten.“ Dieser Spielraum ist einer der Gründe, warum sich Tim für den TSV Dörverden entschieden hat. Zudem ist der Abiturient bereits als Spieler in der Herrenfußballmannschaft des TSV aktiv und demnach eigentlich schon ein alter Hase in Sachen Sport.

Tim wird vor allem in der Kinder- und Jugendarbeit tätig sein und beispielsweise das Mutter-Kind-Schwimmen im Verein oder an der Oberschule in Arbeitsgemeinschaften eigene Projekte durchführen. Außerdem wird er Übungsleiter im Verein beim Training unterstützen sowie dienstags und mittwochs, von 12 bis 13.30 Uhr, persönliche in der Geschäftsstelle des TSV am Sünderberg erreichbar sein.

Tim erzählt, dass ihm schon länger klar war, dass er nach dem Abitur erst einmal eine „Auszeit“ nehmen wollte, um etwas Neues auszuprobieren. Als er von seinem Vater von der Möglichkeit erfuhr, beim heimatlichen Sportverein einen Bundesfreiwilligendienst zu leisten, habe er daher nicht lange gezögert und sich beworben. Für den jungen Mann also eine ideale Lösung für den freiwilligen Einsatz quasi um die Ecke, den er in Zukunft mit den wöchentlich vorgeschriebenen 39 Arbeitsstunden versieht. Das Gehalt auf Taschengeldniveau ist kein Problem. „Ich wohne ja noch bei meinen Eltern und komme daher gut klar.“

nie


 


 http://www.kreiszeitung.de/lokales/verden/doerverden-ort52440/neumann-zwoelf-monate-beim-doerverden-eigene-ideen-angebote-5595344.html 

Rückblick: Meine Zeit als Freiwilligendienstler beim TSV Dörverden

 

Ereignisreiche sechs Monate als Freiwilligendienstler im Sport beim TSV Dörverden liegen hinter mir. 

Für mich Grund genug um mein FSJ noch einmal Revue passieren zu lassen...


Dank einer Menge Zufälle und der Spontanität des Vorstandes, durfte ich mich am 15. Februar als dritter FSJler beim TSV versuchen.


Mit der Motivation den Verein ein Stück voran zu bringen, drehte sich an meinem ersten Arbeitstag alles um das alljährlich stattfindende Faschingsfest für unsere TSV-Kinder. Da konnte ich mich dann auch direkt bei dem einen oder anderen TSV-Mitglied vorstellen.

Der tolle Start in den Freiwilligendienst bestätigte sich dann noch nachdem bekannt wurde, dass meine drei Arbeitsgemeinschaften an der Oberschule in Dörverden alle stattfinden werden. 

So hatte ich mit dem Schulstart ein Schulhalbjahr lang die Möglichkeit den Jugendlichen das Schwimmen, sowie verschiedenste Trendsportarten und Spielsportarten näher zu bringen. 

Mit der Mitgliederversammlung im März konnte ich mich dann endgültig bei allen Funktionären des Vereins vorstellen und auch gerne das Amt als Jugend- und Medienwart, in der Zeit die ich hier war, übernommen.

Mit ungefähr 35 Arbeitsstunden in der Woche, in dem jeder Tag einen anderen Ablauf hatte, hatte ich immer einiges zu tun. Sei es in den Mittagsstunden als Ansprechpartner in der Geschäftsstelle, als Leiter der Arbeitsgemeinschaften in der Schule und des Eltern-Kind Schwimmen, oder als Trainerassistent bei unseren ganzen Sportangeboten, ich hatte immer einen spannenden und abwechslungsreichen Tag. 

In diesem Sinne möchte ich mich schon mal herzlich bei unseren Hobbits, meinen Handballmädels und den Prellballern bedanken! 

Es hat mir immer sehr sehr viel Spaß gemacht bei Euch!


Wenn ich von Abwechslung spreche, dann natürlich auch von den drei Seminarwochen, an denen ich in den 6 Monaten teilnehmen durfte. Die vom Träger (ASC Göttingen) organisierten Veranstaltungen in Clausthal-Zellerfeld mit vielen anderen FSJlern, hat nicht nur sehr viel Spaß gemacht, ich habe auch viele nette Leute kennengelernt und auch inhaltlich konnte ich einiges dazulernen.


Da ich mit der Motivation etwas zu Bewegen, in dieses FSJ hineingegangen bin, bin ich sehr stolz auf mein Projekt "Dörverden United", welches mich von Beginn an immer begleitet hat.

Ich habe viele tolle Leute kennengelernt, zu denen nicht nur die zahlreichen freiwilligen Helfer zählen, die die Flüchtlinge unterstützen, sondern auch die Flüchtlinge selbst. Es sind unfassbar nette, hilfsbereite und dankbare Menschen, die mir über den Zeitraum hinweg sehr ans Herz gewachsen sind.  


Auch an dieser Stelle möchte ich mich gerne nochmal bei Allen bedanken, die mein Projekt so tatkräftig unterstützt und mir das alles so ermöglicht haben.


Mit den Sommerferien wurde es dann ruhiger im Verein. Dennoch haben viel Kinder den Weg zu meinen angebotenen Ferienpassaktionen gefunden. Für jeweils zwei Stunden wurde in den Bereichen Beachsoccer, Tennis, Handball und Basketball geschnuppert. 


Nun endet für mich eine tolle Zeit und rückblickend lässt sich sagen, dass es die beste Entscheidung war ein FSJ im Sport beim TSV zu machen und ich kann es auch jedem empfehlen diese Erfahrung zu machen!


Abschließend möchte ich mich beim gesamten Vorstand des TSV Dörverden, bei allen Übungsleitern des Vereins, bei der Oberschule, bei der Kirchengemeinde Dörverden und allen Menschen, die mich auf meinem sechsmonatigen Abschnitt begleitet und unterstützt haben, bedanken. 

Ein großer Dank gilt dabei meiner Mentorin Sandra, die ich zu jeder Zeit ansprechen konnte. Vielen Dank für die super Betreuung!


Mir hat die Zeit hier bei euch hier sehr gefallen und es hat mir alles sehr viel Spaß gemacht. Ich werde euch nicht vergessen und ich hoffe, dass ich euch auch noch eine Weile in Erinnerung bleibe.


Ihr seid ein toller Verein, dem ich für die Zukunft nur das Beste wünsche!


 

Bis Bald

euer Cedric

 

 

 

 


  

Am Montag, 15.02.15, trat Cedric Zepp als dritter Freiwilliger beim TSV seinen Freiwilligendienst an. Gleich an seinem ersten Arbeitstag ging er bei der Faschingsfeier des TSV Dörverden tatkräftig zur Hand.


 


 


http://www.kreiszeitung.de/lokales/verden/doerverden-ort52440/cedric-zepp-absolviert-freiwilliges-soziales-jahr-beim-doerverden-4754731.html

 

 

Social Network:

Facebook: https://www.facebook.com/TsvDorverden 

069393

 

seit 04.11.2012

 

 

 TERMINE IM TSV